DBT (Digital Breast Tomosynthesis)

Giotto Tomo

Bitte lesen Sie den folgenden Link, für weitere Informationen: http://www.tomosynthesis-giotto.com

Es ist dokumentiert, dass die Tomosynthese zur Untersuchung jener Fälle entwickelt worden ist, in denen die krankhafte Veränderung aufgrund der Überlagerung des Gewebes in einer normalen Mammographie in 2D unsichtbar sein kann.

Die Suche nach einem Brustkrebs im Frühstadium findet heute in den Ergebnissen der neuesten wissenschaftlichen Forschung einen wichtigen Verbündeten: die Tomosynthese der zweiten Generation.

Zweite generation. Was das bedeutet

  • Der Abtastwinkel ist groß (40°). Für eine optimale Darstellung in 3D.
  • Tomosynthese und Mammographie sind nicht mehr getrennt, sondern zusammen in der gleichen Abtastung und Rekonstruktion kombiniert. Zwei Ergebnisse in einer Abtastung: Die Mammographie erhält man aus der Projektion bei 0°.
  • Der Rekonstruktionsalgorithmus ist nicht für CT oder MRI entwickelt, sondern iterativ. Ideal für die Tomosynthese.
  • Trotz großem Abtastwinkel ist die Anzahl der Aufnahmen am niedrigsten (nur 13). Optimierte und reduzierte Dosis.
  • Pixelgröße von 85 µM ohne Binning, um eine hohe räumliche Auflösung zu gewährleisten. Ideal für die Anzeige von Mikroverkalkungen.
  • Verwendet einen dedizierten Detektor aus amorphem Selen der 3. Generation. Schnell und optimiert für die Tomosynthese.
  • Bewegung der Röhre: Step and Shoot. Bietet eine hervorragende Visualisierung von Mikroverkalkungen und vermeidet das durch die kontinuierliche Bewegung verursachte "Weichzeichnen".

Warum Tomosynthese? Die klinische Notwendigkeit

Die Früherkennung durch Mammographie-Screenings hat eine deutliche Verringerung der Sterblichkeit bei Brustkrebs gezeigt (Nyström L., et al, " Long-Term effects of mammography screening ", Lancet März 2002). In den letzten Jahren hat das Aufkommen der digitalen Vollfeld-Mammographie die Bildqualität verbessert und es hat sich gezeigt, dass die Sensitivität bei dichtem Brustgewebe ansteigt. Die FFDM-Technologie basiert jedoch auf 2D-Bildern, wobei die pathologischen Strukturen wegen Gewebeüberlagerungen verdeckt und daher nicht sichtbar sein können. Überlagerte Strukturen können krankhafte Veränderungen auch simulieren und zu falsch-positiven Befunden führen. Die Bilder der konventionellen Mammographie haben daher diagnostische Grenzen: Die Interpretation von mehreren übereinander liegenden Gewebeschichten in einem 2D-Bild können zu Fehldiagnosen führen. Es besteht daher eine klare klinische, von der FFDM-Technologie nicht erfüllte Notwendigkeit, einen Modus der Bildgebung der Brust in 3D mit hoher Auflösung erhalten zu können, ohne dabei die Strahlendosen für die Patientinnen zu erhöhen und die Wirtschaftlichkeit eines 2D-Mammographiegeräts zu mindern. Das ist die klinische Anforderung, welche die digitale Tomosynthese (DBT) erfüllt.

Die DBT ist ein leistungsfähiges Instrument, das die Früherkennung von Brustkrebs vor allem bei dichtem Brustgewebe verbessert. Es ist in der Tat eine neue und fortschrittliche Technik, die die Arbeit der Radiologen im täglichen Kampf gegen Brustkrebs unterstützt. Aus diesem Grund setzt IMS alles daran, ihren Kunden die modernsten und innovativsten Geräte zu liefern.

Hier stellen wir Ihnen unsere Vision der Tomosynthese vor: Eine optimierte und originelle Lösung für spektakuläre klinische Ergebnisse.

Die wichtigsten Unterschiede zwischen der optimierten Tomosynthese "made by IMS" und den anderen Tomosynthese-Systemen auf dem Markt

Nicht alle Tomosynthese-Systeme auf dem Markt werden nach den gleichen Kriterien gebaut. Dies führt natürlich von System zu System zu unterschiedlichen klinischen Leistungen. IMS hat mit Giotto Tomo ein eigenes System entwickelt und dabei eigene patentierte Lösungen mit optimierten Winkeln, Dosen und Rekonstruktionsalgorhitmen eingesetzt.

In den folgenden Tabellen fassen wir die verschiedenen Ansätze, die Sie auf dem Markt finden können, zusammen:

Wie?

IMS hat die zweite Generation der DBT entwickelt. Ein System, das einmalige und patentierte Optimierungen für die beste Bildqualität mit der niedrigsten Strahlendosis für die Patientin implementiert.

Das System ist das Ergebnis zehnjähriger Forschung und klinischer Studien der fortschrittlichsten Rekonstruktionsmethoden, der optimalen Abtastwinkel, der variablen Verteilung der Dosis und einer neuen Display-Methode der Tomosynthese für einen effizienteren Arbeitsablauf. Andere Tomosynthese-Systeme verwenden als Rekonstruktionsalgorithmus noch die gefilterte Rückprojektion Stil CT (FPB) und auch fixe Erfassungswinkel und Dosen. Das DBT-System von IMS verwendet stattdessen Kriterien, die für die Tomosynthese und nicht für die CT optimiert worden sind. Diese Kriterien beziehen sich unter anderem auf den Rekonstruktionsalgorithmus, die Winkel und die variablen Dosen, siehe vorheriges Bild.
Touch-Screen-Technology

Variable Dosis und zentrale Projektion bei 0°

Eine besondere Implementierung der von IMS optimierten Geometrie mit variabler Dosierung verwendet eine ausreichende Dosis in der zentralen Projektierung, so dass das Bild mit dem von einem 2D-Mammogramm verglichen werden kann. Der Rekonstruktionsalgorithmus verwendet auch die zusätzlichen Informationen, die durch den hohen Kontrast des zentralen Bilds geliefert werden.

Detektor der dritten Generation

Für die Tomosynthese nutzt IMS einen von Anrad Kanada hergestellten Detektor 24x30 cm der 3 Generation mit amorphem Selen. Er ist ausschließlich für die DBT ausgelegt, hat eine schnelle Erfassungsgeschwindigkeit und die höchste DQE bei geringer Dosis. Seine Zuverlässigkeit wurde in über 7 Jahren klinischer Anwendung in FFDM getestet!

Er ist ideal für den Einsatz in der Tomosynthese, weil kein “Ghosting“ auftritt.

3D Rekonstruktionsalgorithmus

Die Wahl eines fortschrittlichen iterativen und nichtlinearen Rekonstruktionsverfahrens anstelle der gewöhnlichen gefilterten Rückprojektion (FBP) erlaubt den Einsatz der optimierten variablen Geometrie von IMS und reduziert das Rauschen.

FBP ist ideal für die CT-Rekonstruktion, bei welcher Informationen aus einem vollständigen 360-Grad-Scan erfasst werden. Bei Verwendung in der Tomosynthese bei der die Abtastung nicht 360 ° beträgt, ist die FBP nicht optimal und erzeugt Artefakte und Rauschen. Sie kann auch tatsächlich vorhandene Strukturen entfernen beim Versuch Artefakte und Rauschen zu korrigieren. Die modernen Rekonstruktionsmethoden von IMS bieten eine hervorragende Bildqualität mit niedrigster Dosis für die Patientin.

Giotto Tomo kann zur Durchführung von Biopsien ausgerüstet werden. Mit dem gleichen Detektor sind stereotaktische Biopsien möglich.

Stereotaktische Biopsie: Kompatibel
mit allen Nadeltypen auf dem Markt